Heimkinoanlage

Wenn man ins Kino geht, hat man mit einigen Schwierigkeiten zu kämpfen. An der Kasse im Kino gibt es lange Schlangen, das Popcorn rascheln stört, bedingt durch eine große Person vor einem sieht man nicht alles etc.. Eine komfortable Lösung, um alle diese Störungen und Beeinträchtigungen zu entgehen, ist die Einrichtung einer Heimkinoanlage daheim.
Damit der Sound mit dem des normalen Kinos vergleichbar ist, gibt es hierzu die Möglichkeit, eine spezielle Heimkinoanlage daheim einzubauen, die ein solches Feeling in einer optimalen Klangqualität ins heimische Wohn- oder Esszimmer bringt.

Heimkinoanlage – die unterschiedlichen Ausführungen im Soundsystem

Eine solche Anlage unterscheidet sich hauptsächlich im Umfang und in der Qualität.
Unabhängig, ob die Lautsprecher bei einer Heimkinoanlage kabellos verbunden sind, kommt es auf die Anzahl der eingesetzten Lautsprecher an.

Normalerweise werden bei einer Heimkinoanlage Dolby Surround Lautsprecher eingesetzt. In der Regel sind in einem Paket, das auf dem Markt angeboten wird, zwei Front-Lautsprecher und ein Subwoofer enthalten. Die Beschallung erfolgt, ähnlich wie bei einer Soundbar, von vorne. Der Vorteil liegt darin, dass eines solche Heimkinoanlage platzsparend und kompakt ist und somit auch in kleinere Zimmereinheiten passt.

Wenn jedoch ein komplettes Soundsystem zur Verfügung steht, handelt es sich bei einer solchen Anlage um mindestens fünf Lautsprechern .Zusätzlich ist ein Subwoofer, der für die tiefen Töne und Basse zuständig ist ,vorhanden.

Heimkinoanlage – die Kaufkriterien

Klangqualität

Hierbei kommt es auf die Ansprüche der kaufenden Person an. Wer mehr darauf aus ist, kräftige Bässe und starke Töne zu bekommen, sollte einen leistungsfähigen Subwoofer in die Heimkinoanlage einbauen. Da jedoch jeder Käufer die Klangqualität unterschiedlich empfindet, sollte man die Lautsprecher vor dem Kauf testen.

Durch unterschiedliche Einstellungsmöglichkeiten am Equalizer der Heimkinoanlage können die Klangkomponenten auch im Bereich der Tiefen und Höhen eingestellt werden. Auch die Position der Boxen ist von Bedeutung. Auch gehören Tonausgabe und Raumbeschaffenheit dazu.

HeimkinoanlageDer Lautsprecher als Klang-Zentrale

Es gibt Ausführungen auf dem Markt, die nicht ohne Kabel einsetzbar sind. Bei diesen Modellen muss der Lautsprecher mit dem jeweiligen Receiver verbunden werden. Dies ist beim den Front-Lautsprechern kein Problem, weil die Boxen häufig rechts und links neben dem Center-Lautsprecher aufgestellt sind und somit das Kabel vom Receiver auch nicht stört. Ein Problem könnten jedoch die Kabel für den hinteren Lautsprecher sein, da hier u.U. das Kabel zu kurz ist, wenn ein Raum zu groß ist.

In diesem Fall sollte man dann Dolby Surround kabellos nutzen. Hierbei sind die hinteren Lautsprecher über WLAN, Bluetooth oder auch Funk mit dem Receiver oder dem jeweiligen Center-Lautsprecher verbunden. Von dort aus wird die Tonausgabe der Video- und Audio Signale geregelt. Ein Kabelsalat im Wohn- oder Esszimmer kann durch eine kabellose Heimkinoanlage verhindert werden.

Der Receiver

Ein AV-Receiver ist immer das Herzstück einer Heimkinoanlage. Mit Hilfe des Receivers werden die Video- und Audio-Signale der dort angeschlossenen Geräte an die Lautsprecher umgewandelt und weitergeleitet. Der Receiver ist mit umfangreichen Anschlussmöglichkeiten für Audio-Geräte ausgestattet.

Die Systeme aus einer Heimkinoanlage sind teilweise über UKW-Radio zu empfangen und sind über DLNA; WLAN, NFC oder Bluetooth mit Endgeräten, wie Tablets oder auch Smartphones verbunden.

Drahtlose Verbindungsmöglichkeit

Auch gibt es Heimkinoanlage Modelle, die durch eine drahtlose Verbindung in der Lage sind, Musik von einem Tablet oder Smartphone über eine Kinoanlage abzuspielen. Zusätzlich sind Geräte auf dem Markt, bei denen Videos und Filme kabellos an Lautsprecher und Fernseher übertragen werden können.

Anschlussmöglichkeiten

Unabhängig davon, ob eine Surround-System kabellos ist oder nicht, können an die Heimkinoanlage andere elektronische Geräte und Hifi-Komponenten angeschlossen werden. Hierbei sollte man auf die unterstützenden Komponenten, die hier angegeben sind, achten. Solche Anlagen lassen sich durch digitale (optische) oder koaxiale Anschlüsse mit hochwertigen Geräten verbinden. Hierbei ist das wichtigste Anschlussdetail die Buchse für ein HDMI-Kabel. Mit Hilfe eines solchen Kabels werden die Video- und Audio-Signale zum und vom AV-Receiver übermittelt, der als Verteiler zwischen Fernseher und Lautsprecher der Mittelpunkt der Regelung ist.